Haus & Grund Frankfurt
am Main e. V.

Grüneburgweg 64
60322 Frankfurt am Main

Tel.: 069 - 95 92 91 - 0
Fax: 069 - 95 92 91 - 11

» E-Mail schreiben
Menü
Bundestag beendet Widerrufsjoker für Immobilienkredite
Der Bundestag hat die Wohnimmobilienkreditrichtlinie beschlossen. Durch sie sollen Verbraucher künftig besser vor möglichen Fehlentscheidungen bei der Finanzierung von Immobilien geschützt werden. Die Richtlinie schreibt vor allem Modalitäten für die Beratung vor Vertragsabschluss vor. Bei neuen Verträgen gilt ein reguläres Widerrufsrecht von 14 Tagen.

Die Richtlinie hat auch Auswirkungen auf Kreditnehmer mit laufenden Darlehen. In der Vergangenheit konnten Kunden aus einem Darlehensvertrag, zu dem das Kreditinstitut unzureichend beraten hatte, vorzeitig aus- und in einen anderen einsteigen, ohne eine Vorfälligkeitsentschädigung zu zahlen. Betroffen von diesem so genannten Widerrufsjoker sind vor allem zwischen September 2002 und Juni 2010 geschlossene Immobilienkreditverträge mit fehlerhafter Widerrufsbelehrung - laut Stiftung Warentest rund 80 Prozent der in diesem Zeitraum geschlossenen Verträge. Mit dem ewigen Widerrufsrecht soll nun Schluss sein. Kreditnehmer haben noch bis zum 21. Juni 2016 Zeit, einen fehlerhaften bestehenden Vertrag zu widerrufen. Mit einem neuen Vertrag können sie angesichts der niedrigen Zinsen oftmals fünfstellige Summen sparen.