Haus & Grund Frankfurt
am Main e. V.

Grüneburgweg 64
60322 Frankfurt am Main

Tel.: 069 - 95 92 91 - 0
Fax: 069 - 95 92 91 - 11

» E-Mail schreiben
Menü
Ältere Nachrichten rund um die Immobilie
201612 Wasserschaden Vs
Wasserschäden gehören zu den häufigsten Schadenfällen in Deutschland. Die Schäden am Gebäude übernimmt in den meisten Fällen die Gebäudeversicherung. Wem stehen jedoch in einer Wohnungseigentümergemeinschaft die Zahlungen der Versicherung zu.
201612 Nebenkosten Vs
Der Kauf einer Immobilie ist für die meisten die größte finanzielle Investition im Leben. Bei jedem Immobilienkauf entstehen Kaufnebenkosten und teilweise in nicht unerheblicher Höhe.
201612 Versammlung Vs
Die Erfahrung aus einer Vielzahl von Rechtsstreitigkeiten zeigt, dass den Formalien rund um die Abhaltung einer Eigentümerversammlung oft zu wenig Beachtung geschenkt wird. Vielfach wird auf die Einhaltung wichtiger Formalien verzichtet.
201610 Miete Vs
Das Amtsgericht Neukölln hat mit Urteil vom 8. September 2016 (Az. 11 C 414/15) einer Mieterin Recht gegeben, die eine Vereinbarung zur Miethöhe beklagte.
201611 Mietpreisbremse Vs
Nachdem die Mietpreisbremse in manchen Gemeinden Deutschlands nun schon fast anderthalb Jahre gilt, beginnen sich langsam auch die ersten Gerichte mit den Regelungen auseinanderzusetzen.
201611 Stellplatz Vs
Lange wurde geplant, gestritten und diskutiert, jetzt hat die Frankfurter Stadtverordnetenversammlung endlich eine neue Stellplatzsatzung verabschiedet.
201611 Rauchen Vs
Grundsätzlich gehört das Rauchen in der Mietwohnung nach der Rechtsprechung des BGH zum vertragsgemäßen Mietgebrauch. Dies gilt allerdings dann nicht mehr, wenn der Mieter übermäßig raucht.
201611 Heizung Vs
Ein Heizungsausfall im Winter ist ein großes Ärgernis und kann gesundheitliche Folgen haben. Damit das nicht passiert, sollte die Anlage regelmäßig gewartet werden – am besten, bevor es richtig kalt wird.
201610 Studie Vs
Überall wird von der hohen Mietsteigerung berichtet. Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft kommt jedoch auf ganz andere Ergebnisse. Es gibt jedoch große regionale Unterschiede. Nur in einigen Metropolen sind die Mietsteigerungen enorm.
201610 EFH Vs
Bisher war es umstritten, ob eine Mieterhöhung für ein Einfamilienhaus mit einem Mietspiegel begründet werden kann, wenn dieser keine Angaben für Einfamilienhäuser enthält. Der BGH bestätigt dies nun als zulässig.
201610 Miete Vs
Auch ein sozialhilfeberechtigter Mieter ist dafür verantwortlich, dass seine Mietzahlungen pünktlich erfolgen. Auch wenn es nicht die Schuld des Mieters ist, kann eine Verzögerung einen wichtigen Grund für eine fristlose Kündigung darstellen.
Mietspiegelrechner Vs
Seit März gilt die sogenannte „Wohnimmobilienkreditrichtlinie“, die von der EU vorgegeben und nun vom deutschen Gesetzgeber in deutsches Recht umgesetzt wurde. Die neue Richtlinie sorgt jedoch für Verunsicherung.
201609 Wohnungsmarkt
Daten und Analysen zum Wohnungsmarkt in Deutschland für das zweite Quartal 2016 zeigen steigende Mieten. Die Kaufpreise – aller Regionen und über alle Baujahre hinweg – ziehen jedoch deutlich schneller an als die Mieten.
201609 Maklerprovision Vs
Am 7. Juli 2016 hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden, dass ein per E-Mail oder Telefon geschlossener Grundstücksmaklervertrag ein sogenanntes Fernabsatzgeschäft darstellt. Folglich kann der Vertrag innerhalb von 14 Tagen widerrufen werden.
201608 Eigenbedarf Vs
Vermieter können Mietverträge nur unter bestimmten Voraussetzungen kündigen – ein Beispiel ist die Kündigung wegen Eigenbedarf. Wenn der Vermieter den Eigenbedarf jedoch lediglich vortäuscht, kann der Mieter Schadensersatzansprüche geltend machen.
201608 Bauherren Vs
Der BGH hat in einem aktuellen Urteil die Vereinbarung von Sonderkündigungsrechten in Bauverträgen für zulässig erklärt für den Fall, dass die Vertragsfirma einen Insolvenzantrag stellt.
201608-student-vs
Es wurde entschieden, dass ein vertraglich vereinbarter Kündigungsausschluss für zwei Jahre einen Studenten als Mieter unangemessen benachteiligt und daher als Allgemeine Geschäftsbedingung unwirksam ist.
201607 Wohnraum Vs
Das Internetportal Immobilienscout24 macht mit einer Pressemitteilung zum Thema Wohnfläche Stimmung gegen Millionen privater Vermieter in Deutschland. Die Wohnfläche sei bei 85 Prozent der Deutschen kleiner als im Mietvertrag angegeben.
201607 Einbaukueche Vs
Leider kommt es immer wieder vor, dass ein Mieter das Recht der Mietminderung missbraucht, um auf unseriöse Art und Weise seine monatliche Belastung durch die Mietzahlung zu reduzieren. Dann müssen Sie als Vermieter gegen die Mietminderung vorgehen.
201607 Einwendungsfrist Vs
Der BGH stärkt Vermietern den Rücken: Die Einwendungsfrist gilt laut BGH-Urteil vom 11. Mai 2016 grundsätzlich auch für solche Kosten, die nicht auf den Mieter umgelegt werden können.
201606 Grundsteuer Vs
Warum wird Wohnen immer teurer? Die Immobilienpreise und Mieten sind in vielen deutschen Städten in den vergangenen Jahren merklich gestiegen. Dabei sorgen Bund, Länder und Gemeinden durch ihre ständigen Steuererhöhungen für immer höhere Wohnkosten.
201606 Schenkung Vs
Die Grunderwerbsteuer steigt und steigt. Bisher war die Grundstücksschenkung von der Grunderwerbsteuer befreit. Nun wurde vom Finanzgericht Bremen entschieden, dass die Befreiung von der Grunderwerbsteuer eingeschränkt werden kann.
201606 Konferenz Vs
Die Bauministerkonferenz konnte nicht erkennen, dass eine hohe Klimaschutzwirkung mit wirtschaftlich vertretbaren Bau- und Bewirtschaftungskosten erreicht wird, und mahnt daher die zugesagte Bund-Länder-Arbeitsgemeinschaft an.
201605-vorschau-Widerrufsrecht
Der Bundestag hat die Wohnimmobilienkreditrichtlinie beschlossen. Durch sie sollen Verbraucher künftig besser vor möglichen Fehlentscheidungen bei der Finanzierung von Immobilien geschützt werden.
201605-Vorschau-Foerdermittel
Sollten die Kreditnehmer den Widerruf erklärt haben, können sie mit einem neuen Vertrag hohe Summen sparen. In diesem Zusammenhang werden die Kreditnehmer auf die attraktiven KfW-Kredite und auf die einhergehende Änderung hingewiesen.
201605-vorschau-Bundesgerichtshof Karlsruhe
Kündigt eine Bank, eine Sparkasse oder eine Versicherung einem Verbraucher den Immobilienkredit wegen Verzugs mit Ratenzahlungen, dann hat das Kreditinstitut nur Anspruch auf die Restschuld nebst Verzugszinsen für ausgebliebene Ratenzahlungen.